FAQ

Häufig gestellte Fragen

Nicht immer ist alles absolut selbsterklärend – besonders, wenn komplexe Prozesse wie juristisch korrekte Mahnschreiben im Spiel sind, ist klar, dass einige wichtige Fragen geklärt werden wollen.

Von dieser Komplexität bekommen Sie dank unserer optimierten und vollautomatisierten Abläufe in der Regel nichts mit – trotzdem ist es wichtig, dass Sie verstehen, was im Hintergrund vor sich geht.

Fragen zum Ablauf

Das korrekte Erstellen einer Mahnung ist in der Regel mit viel Aufwand und großer Fehleranfälligkeit verbunden. Bei Clever-Mahnen.de sieht das ganz anders aus. Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche „Rechnung hochladen„, um mit dem Erstellen der Mahnung zu beginnen. Das Formular leitet sie durch die wenigen Schritte, die hierfür erforderlich sind:

  • Persönliche Daten eingeben
  • Rechnung hochladen
  • Vollmacht erteilen

Alles Weitere übernehmen wir für Sie.  Probieren Sie es am besten heute noch aus!

Ganz klar: Ja!

Selbstverständlich entstehen auf unserer Seite zwar Kosten für die Honorare unserer Anwälte und den Betrieb unseres Online-Dienstes, diese begleichen wir aber vollständig über die üblichen Mahngebühren, die wir Ihrem Schuldner in Rechnung stellen.

In dem Augenblick, in dem Sie Ihre Rechnung hochgeladen und uns die Vollmacht zur Geltendmachung erteilt haben, verlässt die erste Mahnung per Mail unser System und landet innerhalb weniger Minuten im Postfach Ihres Schuldners.

Schon bei dieser ersten Mahnung versuchen wir dem Schuldner den Ernst der Lage und die möglichen Folgen eines weiteren Verzugs zu erläutern. Das sorgt dafür, dass im Schnitt 40% der durch uns angemahnten Schuldner ihre offenen Rechnungen sofort begleichen.

Sollte es zu keiner Zahlung kommen, senden wir eine zweite Mahnung per E-Mail und anschließend ein anwaltliches Mahnschreiben per Post. Spätestens bei diesem Schritt wird der Großteil der durch uns angemahnten Rechnungen vollständig beglichen.

Gelegentlich kommt es vor, dass ein Schuldner auch nach Eingang von zwei Mahnungen und einem anwaltlichen Mahnschreiben nicht zahlt. Auch, wenn es sich hierbei nur um einen geringen Bruchteil der Fälle handelt, haben wir mehrere Möglichkeiten, mit einer solchen Situation umzugehen.

  • Anwaltliches Telefonat: Besonders bei kleineren Beträgen, kann es sinnvoll sein, den Schuldner direkt durch einen unserer Anwälte anrufen zu lassen. Im direkten Dialog sind viele Schuldner leichter zur Vernunft zu bringen und zur Zahlung zu bewegen
  • Einigung auf eine Teilzahlung: Wenn der Schuldner die Rechnung selbst in Frage stellt, weil beispielsweise die abgerechnete Leistung strittig ist, kann es sinnvoll sein, sich mit dem Schuldner auf eine Teilzahlung zu einigen.
  • Gerichtliches Mahnverfahren: Besonders bei größeren Beträgen ist ein gerichtliches Mahnverfahren durchaus sinnvoll und angebracht. Hierbei handelt es sich um einen zivilrechtlichen Prozess, dessen Ziel die Zahlung der geschuldeten Beträge darstellt – notfalls im Wege der Zwangsvollstreckung.

Bei der Entscheidung der richtigen Vorgehensweise steht unser Anwaltsteam Ihnen selbstverständlich beratend zur Seite.

So viele, wie Sie benötigen. Clever-Mahnen ist für Sie komplett kostenlos und es gibt keinerlei Limits, was die Anzahl der Mahnungen anbelangt. Die Anzahl der anwaltlichen Mahnschreiben pro Rechnung unterliegt der individuellen anwaltlichen Beratung.

Nachdem Ihr Schuldner die Rechnung beglichen hat, überprüfen wir die Zahlung auf Vollständigkeit. Im Anschluss überweisen wir Ihnen Ihren Rechnungsbetrag. In der Regel beträgt die Bearbeitungszeit für diesen Vorgang 3 Werktage.


Datenschutz

Um rechtlich einwandfreie Mahnungen schreiben zu können, benötigen wir einige persönliche Daten: Ihren Namen, Ihre Anschrift, Ihre Kontonummer und einige weitere Informationen sind zur korrekten Erstellung einer Mahnung unerlässlich. Selbstverständlich nutzen wir Ihre Daten ausschließlich zur Erstellung der Mahnungen, mit denen Sie uns beauftragt haben. Ihre Daten werden weder weitegegeben, noch anders verwendet.

Die erste Mahnung erfolgt per E-Mail in Ihrem Namen. Hierbei geben wir Ihre Kontonummer als Empfängerkonto an. Zahlt der Schuldner nicht, folgt ein anwaltliches Mahnschreiben. Die Zahlung Ihres Schuldners geht dabei erst einmal auf einem der anwaltlichen Fremdgeldkonten ein. Hier wird die Vollständigkeit der Zahlung vollautomatisch überprüft. Ihre Kontonummer benötigen wir, um Ihnen Ihren Rechnungsbetrag im Anschluss überweisen zu können.

Damit wir den Rechnungsbetrag für Sie einfordern können, muss eine Vollmacht ausgestellt werden, die uns hierzu berechtigt. Wir haben diesen Prozess so weit wie möglich vereinfacht, so dass es für Sie ausreicht, die Checkbox zur Erteilung der Vollmacht im Rechnungs-Upload-Formular zu aktivieren.